Können wir wirklich alles schaffen da es keine Grenzen gibt

Der Frau viel auf dass der Hund sehr viel getrunken und viel gepinkelt hat, ebenso dass er wenig Appetit hatte. Es ist jetzt nicht unbedingt ein Warnsignal was gleich Panik auslösen müsste. Wer mit Tieren lebt weiß, auch die können je nach Befinden solche Verhaltensweisen an den Tag legen ohne dass großartig was dahinter stecken muss. Dann aber kotzte der Hund seine eigene Kacke. Sie fuhr mit ihm in die Tierklinik um eine Diagnose zu bekommen. Scheinbar bevor die Diagnose feststand bekam der Hund ein krampflösendes Mittel und Schmerzmittel, ohne dies vorher mit der Frau zu besprechen. Erst später auf der Rechnung sah sie dass der Hund die Mittel bekommen hatte. Dann stand irgendwann fest dass der Hund kurz vor dem völligen Nierenversagen war, der Kreatininwert war bei 7,9. Liebe Tierärzte, ihr wisst schon dass eure schmerzstillenden Mittel schwer Leber und Nierenschädigend sind, oder? Aber der Griff zu diesen Mitteln, auch auf Verdacht hin, ist leider Normalität. Der Hund sollte in der Klinik bleiben, was die Frau aber verneinte. Sie würde verantwortungslos handeln, denn der Hund hätte wenn überhaupt nur eine Chance von 5% zu überleben, sagten die Ärzte. Gut, allerdings ist diese 5%ige Chance zu überleben, so nicht richtig. Die Tiermedizin hat nämlich überhaupt gar keine Möglichkeiten ein Nierenversagen zu heilen, die haben weder die Therapie noch die Mittel dafür. Also hätte es richtig heißen müssen: wir können den Hund noch mit einer Chance von 5%  eine Zeit lang am Leben halten. Mehr aber auch nicht. Die Frau ist selber mittlerweile Tierheilpraktikerin, hat sich viel Mühe gemacht die richtige Schule zu suchen und arbeitet erfolgreich mit Bioresonanz und Heilpilzen. Also ist sie jemand mit der man zumindest mal versuchen könnte auf Augenhöhe zusammen arbeiten. Sie blieb dabei dass sie den Hund mit nach Hause nehmen würde, der Zugang für Infusionen wurde entfernt und sie bekam eine Rechnung von fast 500€. Sie fuhr dann zu einer Tierärztin in ihrer Nähe damit der Hund wieder einen Zugang gelegt bekam. Auch dort hörte sie dann, dass sie verantwortungslos handeln würde wenn sie den Hund mit nach Hause nehmen würde, denn es ginge schließlich um Leben und Tod, wollte ihm aber Antibiotika geben. Bei Nierenversagen? Wozu? Aber sie bekam wenigstens den Zugang gelegt.

Es gibt die Sätze "alles hat seine Berechtigung"und "wer heilt hat Recht". Zu unseren Aufgaben als Energiearbeiter gehört die tägliche Arbeit mit allem in den Frieden zu kommen um damit den Wandel im Außen zu unterstützen. Hier fällt es sehr schwer ins Annehmen zu kommen, denn mit der Haltung der Tierärzte und den Mitteln hätten die den Hund umgebracht. Aber wir arbeiten weiter daran, dass ein Umdenken in Richtung wahre Heilung geschehen darf.

                    Hier der Kleine im Anfangsstadium beim Infusionen machen. Der Blick sagt doch einiges aus.

Ich fing dann an mit dem Hund zu arbeiten da der dringend eine Medikation brauchte. Auch in solchen Notfällen sind die Energiearbeit und richtig ausgesuchte homöopathische Mittel etwas was wahrscheinlich eher in Richtung Heilung geht als vieles andere. Außerdem bekomme ich von den Tieren immer die besten Informationen um was es eigentlich geht, also was ist der Hintergrund? Oh, und der Hund hat mir viele Infos gegeben. Von Traurigkeit nicht zulassen, über die Kontrolle verlieren bis hin zu mehreren Besetzungen. Aber auch körperlich bekam ich Infos über den Status der Organe und was alles im Ungleichgewicht war.

Dann ging es an die Arbeit mit der Frau. Um in so einer angespannten Situation intensiv Energiearbeit zu machen brauch man einen unerschütterlichen Willen. Aber gemeinsam haben wir es geschafft dran zu bleiben. Wir haben die Themen so wie sich uns zeigten angeschaut, angenommen, erlöst, transformiert und umgeschrieben. In den ersten 3-4 Wochen war ich nicht sicher ob wir das schaffen können den Hund zu retten, da ein Nierenversagen schon eine heftige Sache ist und sich beim Hund keine wesentlichen Verbesserungen zeigten. Nach 5 Wochen ungefähr ließ die Frau bei der Tierärztin einen Test vom Urin des Hundes machen wo es um Proteine geht. Ich kenne mich mit diesen Werten nicht aus, daher musste ich mir das erklären lassen. Wenn dieser Wert so extrem schlecht ist wie es anfangs war, dann sagt die Schulmedizin, die Löcher in der Niere sind schon so groß das Proteine ungehindert durchgehen. Aus Sicht der Schulmedizin ist das irreparabel, weder der Wert noch die Nieren können diesbezüglich wieder besser werden. Und jetzt festhalten, der Wert war wieder in der Norm. Und genauso stelle ich mir das vor, genauso kann Energiearbeit funktionieren.

Wir wissen aus der TCM dass verschiedene Emotionen zu entsprechenden Organen gehören. Die Niere hat die Emotion Angst, die Erinnerung an Schock/Trauma und spiegelt Schuldgefühle wieder. Aber auch die Urenergie ist in der Niere gespeichert. Manche Menschen inkarnieren mit ausreichend Chi, andere mit eher weniger. Diese Ursprungsenergie kann man aber erhöhen und somit mehr Präsenz ins Leben bringen. Die Niere steht ebenfalls für Beziehungen. Verluste in Beziehungen können ebenfalls die Niere belasten. Da die Frau von sich selbst behauptet sie sei asozial, hatten wir hier ebenfalls gute Themen zum anschauen. Im Übrigen, asozial ist nicht wer zu Hause die Bude nicht aufräumt oder mit einem vermüllten Auto durch die Gegend fährt. Nein asozial ist man wenn man mit bestimmten gesellschaftlichen Verhaltensweisen nicht klar kommt und entsprechend darauf reagiert.

Ein ganz spezielles Thema der Frau war dass“ Prinzessin sein“. Dieses Thema triggert sie schon seit Jahren und wollte sich nicht recht lösen lassen. Nun gut, was sich nicht lösen lassen will, will umgeschrieben werden. Ihr Vater hatte ihr diesen Status auferlegt. Nun wissen wir nicht ganz genau ob dieser Status so unangenehm wurde weil sie sich später mit ihrem Vater nicht mehr verstanden hat oder weil sie durch das „zu wenig“ an Ursprungsenergie damit nicht umgehen konnte. Jedenfalls brauchten wir 3 Behandlungen um dieses Thema umzuschreiben und sie mit ihrem neuen Prinzessin-Dasein im Frieden war. Es veränderte ihre Sicht Gespräche zu führen, sich zu öffnen und neuen Verhaltensweisen eine Chance zu geben.

Zwischendrin ließ der Hund nicht locker. Von nächtlichem Terror über sich fast die Pfoten wund lecken, er bestand darauf dass wir an der Sache dran bleiben sollten.

Mit dem Hund habe ich übrigens nur 3x gearbeitet und das auch hauptsächlich nur damit er fortlaufend auch Mittel testen konnte. Die Frau hatte bevor sie mit mir Kontakt aufgenommen hatte den Tipp bekommen MMS zu geben. Nein das sollte man nicht tun. Eine der Sachen die uns Jim Humble übermittelt hat, ist es, bei Niereninsuffizienz kein MMS zu geben. Warum auch immer, findet man diesen Hinweis auch beim Kolloidalen Silber. Der Hund hat aber neben anderen Mitteln auch KS getestet bei der ersten Testung. Weiß er es vielleicht besser? Kann man annehmen, oder? Erst bei der dritten Testung wollte er CDS. Da die Frau erfolgreich mit Heilpilzen arbeitet, lies er über mich ausrichten sie möchte ihm zu den bereits getesteten Mittel noch einen Heilpilz testen. Sie testete und fand einen der augenscheinlich erst mal gar nicht passte. Erst beim zweiten nachlesen entdeckte sie den Hinweis "Stärkung der Lebensenergie“. Und damit passte der Heilpilz wunderbar. Auch veränderte sich dadurch innerhalb kürzester Zeit sein Wesen. Schon morgens kam er mit seinem Spielzeug an und wollte beschäftigt werden. Ein Verhalten, so sagte die Frau, dass sie in der Form bisher nicht kannte. Und genau in dieser Phase lies die Frau die letzte Blutuntersuchung machen und erfuhr dass der  Kreatininwert  von 3,6 auf 3,0 gesunken war. Der Referenzwert liegt aber bei 1,5. Wie konnte das denn sein? Recherchen haben ergeben, dass diese Referenzwerte im Laufe der letzten Jahre angepasst wurden. Warum wurde das gemacht? Damit die Pharmaindustrie viel schneller ihre giftigen Mittel verkaufen kann. Gut, dass die Pharmamaffia mit solchen Tricks arbeitet ist nichts neues aber warum spielen Ärzte und Tierärzte da mit? Wird mir unverständlich bleiben. Für uns jedenfalls ist alles in der Norm.

Auch wenn ich selbst die ersten 4 Wochen unsicher war ob wir das überhaupt schaffen können, hat es unglaublich viel Spaß gemacht und endete mit einem kleinen Wunder. Wir 3 können wahrlich stolz auf uns sein. Und wiedermal ist der Beweis erbracht das die wahre Heilung der Tiere nur über dieHeilung der Menschen funktioniert.

          Das Endergebnis. Der Hund hat wieder zugenommen, ist gut drauf und schaut glücklich.